250 Keywords Organisation: Grundwissen für Manager by Springer Fachmedien Wiesbaden

Posted by

By Springer Fachmedien Wiesbaden

Von der Abstimmungskollegialität über die Fayol-Brücke und Make or purchase bis zum Workflow administration: Die Sprache der enterprise zeichnet sich durch unzählige Fachtermini und Anglizismen aus. Einen ersten schnellen Überblick verschafft das vorliegende Nachschlagewerk. Anhand von 250 übersichtlichen Schlüsselbegriffen werden die Grundkonzepte und -theorien der organization erläutert. Die Erklärungen sind kompakt und verständlich formuliert und bieten somit Basiswissen für alle, die einen schnellen Einstieg in die Praxis suchen, sich für organization interessieren oder ihr vorhandenes Wissen auffrischen möchten.

Show description

Read or Download 250 Keywords Organisation: Grundwissen für Manager PDF

Best german_15 books

Lean-Reporting: Optimierung der Effizienz im Berichtswesen

Konzepte und Methoden des Lean-Managements sind im Produktionsumfeld etabliert. Die administrativen Bereiche stehen hier vor dem Anfang – Lean-Office und somit Lean-Thinking hält Einzug. Einen wesentlichen Baustein stellt das Lean-Reporting dar. Neben den Grundlagen und Methoden des Lean-Reportings werden praxisbezogene Szenarien zur Umsetzung aufgezeigt.

Institutionenwandel lokaler Politik in Deutschland: Zwischen Innovation und Beharrung

Der Band umfasst Studien zur Veränderung der institutionellen Grundlagen lokaler Politik in Deutschland im Kontext neuer Anforderungen an demokratisches Regieren. Dabei geht es neben allgemeinen Überlegungen zu der Frage, inwiefern Institutionen lokaler Politik überhaupt zielgerichtet verändert werden können, um verschiedene Initiativen, die durch eine Transformation oder Modifikation des institutionellen Rahmens lokaler Politik auf neue Herausforderungen reagieren.

Verwaltung in Weiterbildungseinrichtungen: Vom diffusen Unbehagen zum professionell-reflektierten Umgang mit Verwaltungstätigkeiten

​Barbara Dietsche untersucht das Thema „Verwaltung“ erstmals und geschichtsbewusst für die Weiterbildung. Die Autorin systematisiert und differenziert Aspekte des Verwaltungsverständnisses, Verwaltungstätigkeiten und Verhältnisbestimmungen von Verwaltung und Pädagogik durch rollentheoretische Fokussierung.

Candidate Experience: Ansätze für eine positiv erlebte Arbeitgebermarke im Bewerbungsprozess und darüber hinaus

Arbeitgeberattraktivität darf nicht schon beim Bewerbungsprozess enden. In einer Zeit, in welcher der Fachkräftemangel allgegenwärtig ist, können Arbeitgeber es sich nicht leisten, Bewerber und potenzielle Bewerber durch eine schlechte Candidate event – additionally ein negatives Bewerbererlebnis – zu vergraulen.

Extra info for 250 Keywords Organisation: Grundwissen für Manager

Sample text

B) Nach Zeitdauer der Institutionalisierung des Kollegiums: Befristet oder auf Dauer angelegt. Kommunikationscontrolling 53 Kommission Zeitlich befristetes Kollegium. Kommunikationsbeziehung Jeder kommunikative Zusammenhang zwischen zwei oder mehreren Kommunikationspartnern. 1. a. der Übermittlung von Weisungen von oben sowie von Kontrollinformationen nach oben. 2. Horizontale Kommunikationsbeziehung: Zwischen Handlungsträgern gleicher Ebene der Hierarchie. Kommunikationscontrolling 1. Begriff: Das Kommunikationscontrolling meint in Übertragung und Anwendung des allgemeinen Controllingbegriffs die Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmenskommunikation.

A. der Übermittlung von Weisungen von oben sowie von Kontrollinformationen nach oben. 2. Horizontale Kommunikationsbeziehung: Zwischen Handlungsträgern gleicher Ebene der Hierarchie. Kommunikationscontrolling 1. Begriff: Das Kommunikationscontrolling meint in Übertragung und Anwendung des allgemeinen Controllingbegriffs die Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmenskommunikation. 2. B. B. B. durch Motivationssteigerungen oder 54 Kommunikationscontrolling Akzeptanzsteigerungen. Da Reputation als Ziel kein Selbstzweck ist, sondern einen Wertschöpfungsbeitrag leisten soll, umfasst das Kommunikationscontrolling auch (4) erreichte Erfolgsbeiträge beispielweise durch mehr Käufe für kommunizierte Leistungen oder verringerte Widerstände mithilfe von Change Communications.

Informationswertanalyse 1. Begriff: Methode zur Analyse und Bewertung von Informationsstrukturen und -flüssen und zur Entwicklung von Verbesserungsvorschlägen im Hinblick auf die langfristige Planung betrieblicher Informationssysteme, aufbauend auf Konzepten der Wertanalyse. 2. B. eine Abteilung oder einen Prozess), Erhöhung des Informationswerts, Senkung des Aufwands für die Zurverfügungstellung einer Information. 3. B. Vermeidung von Datenredundanzen, Änderungsaufwand). Interaktion 41 Informelle Organisation Die inoffiziellen, personen- und situationsabhängigen Verhaltensmuster der Organisationsmitglieder.

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 44 votes